Fit for Politics: Hurra, Intersektionalität!

...und wie geht das?

Beschreibung

Intersektionalität - ein Begriff, der in den letzten Jahren an Popularität gewann und zunehmend unseren Arbeitsalltag und unsere kategorialen Denkmuster herausfordert. Grob vereinfacht bedeutet Intersektionalität, dass eine Person nicht nur von einer, sondern von mehreren Marginalisierungsformen betroffen ist. Schon eine einzelne Unterdrückungsform macht es für Menschen fast unmöglich, als gleichwertig respektiert zu werden wie ein Mitglied der Mehrheitsgesellschaft – und je mehr Unterdrückungsformen auf einer Person lasten, desto unmöglicher wird es.
Aber was heißt es, intersektional zu denken und zu handeln? Was ist zu gewährleisten und zu beachten, wenn Konzepte, Teams, Organisationen usw. mit dem Prädikat „intersektional“ versehen werden?

In diesem Seminar gehen wir mit vielen selbstreflexiven Übungen im gemeinsamen Austausch dem Verständnis von Intersektionalität nach und richten unseren Blick dabei auf die Dimensionen von Identität, Kultur und Macht. Aufbauend darauf soll durch eine intersektionale Brille das eigene Arbeitsumfeld, die eigene NGO oder ein laufendes Projekt begutachtet werden.

Preis Ermäßigt+ nur per E-Mail-Anfrage (info@slu-boell.de)

Kommende Termine

Termin:
18.11.2022, 10:00 - 17:00 Uhr
19.11.2022, 10:00 - 17:00 Uhr
Ort:
Stadtteilzentrum Ricklingen
Anne-Stache-Allee 7
30459 Hannover
Trainer:
Aşkın-Hayat Doğan
Moderation:
Anne Bonfert
Preise:
Institutionen/Solidarpreis: 75,00 EUR inkl. 0% MwSt.
Normalpreis: 50,00 EUR inkl. 0% MwSt.
Ermäßigt: 35,00 EUR inkl. 0% MwSt.
Ermäßigt + (bis 20 jahre und Empfäner*innen von Sozialleistungen): 15,00 EUR inkl. 0% MwSt.
Buchbar bis:
18.11.2022

Bitte warten Sie einen Moment, wir verarbeiten Ihre Anfrage.